Anmeldung
zurück
3.11.
Freitag 3. November 19:30 Uhr 2017
Ehrbar Saal Mühlg. 30, 1040 Wien

Midori Violine
Ieva Jokubaviciute Klavier

Paul Hindemith
Sonate in C für Geige und Klavier
Johannes Brahms
Violinsonate Nr. 2 A-Dur op. 100
Franz Schubert
Violinsonate (Sonatine) g-Moll D 408
George Enescu
Violinsonate Nr. 3 a-moll op. 25



Bereits früh zählte Midori aufgrund ihrer außergewöhnlichen technischen Begabung zu den führenden Instrumentalistinnen der Welt. Aber nicht nur durch ihre Technik, auch durch die Musikalität ihrer Interpretationen vermag sie es, den Hörer ganz unmittelbar zu erfassen.

http://www.gotomidori.com/?lang=de


Midori wurde 1971 in Osaka geboren und begann bereits im frühesten Alter, Geige zu spielen, zunächst unter der Anleitung ihrer Mutter Setsu Goto. 1982, als Zubin Mehta sie das erste Mal spielen hörte, lud er sie als Überraschungssolistin für das traditionelle Silvesterkonzert der New York Philharmonic ein, bei welchem sie Standing Ovations erhielt und das den Grundstein für eine großartige Karriere legte.

Seit über 30 Jahren gerühmt für ihre atemberaubende, intensive musikalische Zwiesprache mit ihrem Publikum, die ihre Zuhörer die Musik fühlen und nicht nur hören lässt, ist sie unermüdlich rund um den Erdball unterwegs zu den großen Orchestern. So spielte sie bereits u.a. mit dem London Symphony Orchestra, der Staatskapelle Dresden, den Münchner Philharmonikern, den Berliner
Foto


Philharmonikern, dem Mahler Chamber Orchestra, den New York Philharmonic, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Orchestre Symphonique de Montréal, dem Cincinnati Symphony Orchestra, dem Pittsburgh Symphony Orchestra und der Tschechischen Philharmonie. Außerdem arbeitete sie mit wichtigen Musikern wie Mariss Jansons, Peter Eötvös, Christoph Eschenbach, Daniele Gatti, Alan Gilbert, Susanna Mälkki, Robert Spano, James Conlon, Paavo Järvi, Ken Nagano, Omer Meir Wellber u.a. zusammen.